Natura Wild GmbH - Gourmetmanufaktur

"Herzlich Willkommen bei der  Natura Wild - Gourmetmanufaktur!"

Um unser Wild aus heimischer Jagd mit höchster Qualität an den Verbraucher zu bringen, haben wir uns für die Gründung der Natura Wild - Gourmetmanufaktur entschieden.

Wir garantieren, dass ausschließlich hochwertiges Wildfleisch angeboten, bzw. zu  Feinkostwaren verarbeitet wird. Gejagt wird in unserem eigenen Jagdbetrieb auf einer Fläche von über 7000 ha in freier Natur Mecklenburg-Vorpommerns nach strengen Regeln.
Dazu gehören unter anderem große Wildruhezonen, in denen niemals gejagt wird, damit Wildtiere Rückzugs- und Ruheräume haben. Ebenso werden auch gegenüber den geltenden Jagdgesetzen deutliche Verkürzungen der Jagdzeiten vorgenommen. Das Wild aus unserem Betrieb ist wirklich ein Wildtier, dem wir angemessene Lebensräume und ruhe zugestehen. Gejagt wird nachhaltig und ethisch korrekt!
Die Herkunft lässt sich eindeutig verfolgen. Unser Anspruch ist es, für Sie ein qualitativ hochwertiges Lebensmittel zu erzeugen, welches den Anforderungen der EU Richtlinien voll entspricht.

Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Auswahl unserer Produkte. Genießen Sie die Vielfalt unserer Natur und kaufen Sie Lebensmittel aus nachhaltiger Produktion.  

Wer bei uns kauft, kauft Genuss!

Haben Sie Fragen zu unseren Produkten, dann sind wir gerne für Sie da!

Ihre Natura Wild - Gourmetmanufaktur

Bodo Aus dem Moore


Unsere „Gourmetboxen“
Demnächst auch erhältlich in unserem Onlineshop!



Köstliches vom Wild. Das perfekte Geschenk
für Ihre Familie oder Geschäftspartner.

Demnächst auch erhältlich in unserem Onlineshop

Mit AUSZEICHNUNG: Kulinarischer Botschafter Niedersachsen 2015


„Sehr lecker“: Ministerpräsident Stephan Weil (l.) probiert am Stand der Wildspezialitäten-Manufaktur Schinken. Bodo Aus dem Moore
erklärt das Produkt.  Quelle: Nigel Treblin

     
Mit dem Produkt: Wildgulasch „Artländer Art“ im Glas

Zum Artikel

Neues aus der Presse


Gerüstet für die Expansion (von links) Bodo Aus dem Moore, Wolfgang Biller sowie Martin Heimbrock von der HpH Bersenbrück mit einem Teil seiner Mitarbeiter. Foto: Siegfried Wistuba

Zum Artikel